Jetzt Tickets sichern
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann

ROLANDO
VILLAZÓN

Durch seine einzigartig fesselnden Auftritte auf den wichtigsten Bühnen der Welt hat sich Rolando Villazón als einer von Kritikern am meisten gefeierten und geliebten Stars der Musikwelt und als einer der führenden Künstler unserer Zeit etabliert.

Angekündigt als "der charmanteste der heutigen Diven" (The Times) mit "einer wunderbar virilen Stimme... Grandezza, Eleganz und Kraft" (Süddeutsche Zeitung), ist Rolando Villazóns Vielseitigkeit unvergleichlich. Neben seiner Bühnenkarriere ist er auch Regisseur, Autor, künstlerischer Leiter sowie Radio- und Fernsehpersönlichkeit. 

Geboren in Mexico City, begann er seine musikalischen Studien am nationalen Konservatorium seines Heimatlandes, bevor er Mitglied der Nachwuchsprogramme an den Opernhäusern in Pittsburgh und San Francisco Opera wurde. Rolando Villazón machte sich in der internationalen Musikszene rasch einen Namen, nachdem er 1999 mehrere Preise bei Plácido Domingos „Operalia“-Wettbewerb gewann (u.a. den Zarzuela-Preis und den Zuschauerpreis). Noch im gleichen Jahr folgte sein europäisches Debüt als Des Grieux in Massenets Manon in Genua sowie Debüts als Alfredo in La Traviata an der Opéra de Paris und als Macduff in Verdis Macbeth an der Staatsoper Berlin. Seitdem ist Rolando Villazón regelmäßiger Gast an den Staatsopern in Berlin, München und Wien, an der Mailänder Scala, am Royal Opera House Covent Garden, an der Metropolitan Opera New York und bei den Salzburger Festspielen und arbeitet häufig mit führenden Orchestern und renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Antonio Pappano und Yannick Nézet-Séguin zusammen. Er trat u. a. in der Londoner Barbican Hall, den Philharmonien in Paris, Berlin und Köln, dem Festspielhaus Baden-Baden, dem Gewandhaus Leipzig, der Accademia Santa Cecilia in Rom und der New Yorker Carnegie Hall auf. 2011 gab Rolando Villazón sein Regiedebüt an der Oper Lyon und inszenierte seitdem am Festspielhaus Baden-Baden, an der Deutschen Oper Berlin, der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, der Wiener Volksoper, der Semperoper in Dresden, dem Théatre des Champs-Elysées und zuletzt bei den Salzburger Festspielen 2022, wo seine Inszenierung von Il barbiere di Siviglia mit einer Starbesetzung unter der Leitung von Cecilia Bartoli von Kritikern und Publikum gefeiert wurde.

Die Spielzeit 2022-23 bringt Rolando Villazón auf einige der wichtigsten Bühnen der Welt, mit einem Repertoire, das von Barock bis zur zeitgenössischen Musik reicht. Er gibt sein Rollendebüt als Loge in Wagners Das Rheingold in einer Neuproduktion der Tetralogie an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, unter der Regie von Dmitry Tcherniakov und unter der Leitung von Christian Thielemann. Außerdem singt er eine seiner Paraderollen, Monteverdis Orfeo, in Neuproduktionen an der Dresdner Semperoper und an der Santa Fe Opera, letztere unter der Leitung von Harry Bicket. Das Berliner Publikum kann ihn bei seiner Rückkehr an die Deutsche Oper Berlin als Edgardo in Donizettis Lucia di Lammermoor erleben. An der Dresdner Semperoper inszeniert er Bellinis La sonnambula, während seine gefeierte Inszenierung von Il barbiere di Siviglia in Monte Carlo Premiere feiert. An der Oper in Genf, sowie in Bayreuth und Lyon, singt er die Hauptrolle in der halbszenischen Produktion von Monteverdis Combattimento di Tancredi/Les amours impossibles an der Seite von L'Arpeggiata und Christina Pluhar. Zur Eröffnung des Mozart+Festes der Stiftung Mozarteum in Salzburg, einem neuen Festival, welches Rolando Villazón mit Künstlern wie dem Chamber Orchestra of Europe, Lisa Batiashvili und Anne-Sophie Mutter kuratiert, performt er die Rolle des Alessandro zusammen mit L'Arpeggiata und Christina Pluhar in einer konzertanten Aufführung Mozarts Il re pastore. Als künstlerischer Leiter der Salzburger Mozartwoche bringt er das Festival für ein langes Wochenende nach Berlin in den Pierre Boulez Saal, wo das Publikum ein Konzert mit der Camerata Salzburg, einen Nachmittag mit Mozarts "Ein Musikalischer Spaß" KV 522 und eine Lesung von Mozarts Briefen an seine Freunde erleben kann. Das letztgenannte Programm wird auch beim Montreux Festival präsentiert. Die von Rolando Villazón kuratierte Mozartwoche 2023 selbst bietet zehn Tage lang Konzerte mit Koryphäen wie András Schiff, Jordi Savall, Martha Argerich und Mitsuko Ushida, um nur einige zu nennen. Außerdem führt der Tenor Mozarts Requiem mit den Wiener Philharmonikern auf. 

Rolando Villazón präsentiert sein gemeinsames Programm mit dem Harfenisten Xavier de Maistre, "Serenata Latina", in der Alten Oper Frankfurt/Main, in Braunschweig und in der Elbphilharmonie Hamburg. Galakonzerte mit der Sopranistin Emily Pogorelc und dem Dirigenten Guerassim Voronkov finden beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen und im Dvorak-Saal in Prag statt. Für weitere Galakonzerte reist er nach Sofia und singt das Silvesterkonzert im Festspielhaus Baden-Baden. Im Herbst 2022 geht Rolando Villazón auf Recital-Tournee durch die Schweiz (Bern, Basel, Luzern, Zürich), Deutschland (Hannover, Nürnberg, Hamburg) und Österreich (Wien). Er setzt seine Konzertreihe "Rolando Raconte" mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg in der Philharmonie Luxembourg fort und gibt zwei Konzerte der Reihe "Les Grandes Voix" im Bozar in Brüssel und im Théâtre des Champs-Élysées in Paris.

2007 wurde der Tenor Exklusivkünstler für Deutsche Grammophon. Er verkaufte bislang weltweit über 2 Millionen Alben und veröffentlichte über 20 CDs und DVDs, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus erhielt er den Titel des Chévalier de l’Ordre des Arts et des Lettres, eine der höchsten Auszeichnungen im Bereich der Kunst und Literatur in Frankreich, seinem permanenten Wohnsitz. Rolando Villazón ist Botschafter der RED NOSES Clowndoctors International und Mitglied des Collège de Pataphysique de Paris. 2013 erschien sein erster Roman „Malabares“, der zweite „Lebenskünstler“ wurde im April 2017 veröffentlicht. Sein dritter Roman „Amadeus auf dem Fahrrad“ erschien im Juni 2020 und verbrachte mehrere Wochen auf der Bestsellerliste des Magazins Der Spiegel. Rolando Villazón präsentierte ein Jahrzehnt lang seine eigene Sendereihe auf Arte TV und moderierte eine tägliche Sendung auf Radio Classique in Frankreich. Er moderiert auch weiterhin eine tägliche Sendung beim deutschen Sender Klassik Radio. Anfang 2017 wurde Rolando Villazón zum Botschafter der Stiftung Mozarteum Salzburg ernannt. Derzeit fungiert er als künstlerischer Leiter der Stiftung.


ⓘ Die Biografie wurde unverändert abgedruckt. Stand der Biografie: November 2022



KÜNSTLER
IM JOURNAL

Nächste
Konzerte


Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
11. Nov. 2024
Mo. 19.30 - 21.45 Uhr
Tonhalle Zürich

Rolando Villazón: Amore e Follia - zwischen Liebe und Wahnsinn

mit Kate Lindsey, Guerassim Voronkov und dem Bohuslav Martinů Philharmonic Orchestra

ab 10,00 CHF
ERMÄSSIGUNGEN VERFÜGBAR


Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
Rolando Villazón © Concerts Pamplona / Jakob Tillmann
25. Nov. 2024
Mo. 19.30 - 21.45 Uhr
Wiener Konzerthaus

Rolando Villazón: Amore e Follia - zwischen Liebe und Wahnsinn

mit Kate Lindsey, Guerassim Voronkov und dem Bohuslav Martinů Philharmonic Orchestra

ab 10,00 €
ERMÄSSIGUNGEN VERFÜGBAR